Enders Room

                             

Mehr erfahren
Enders Room.jpg
 
 
 
IMG_9391.jpeg

Über uns

Der große Saxophonist Johannes Enders betreibt seit Jahren eine Art Laboratorium namens Enders Room. Hier beschreitet er stilistische Pfade, die sich weit aus der Ästhetik von Jazzmusik heraus bewegen und eine hypnotische elektronische Musik ermöglichen. Mitunter veredelt Enders seine im eigenen Studio gebauten und programmierten Stücke auch als Improvisator. Im Kern sind sie jedoch so etwas wie ein privates Klanguniversum, bei dem jeder Sound, jeder Beat und jedes kleinste Detail zu einer musikalischen Sprache beitragen, die unverwechselbar Enders Room ausmacht.
Am ehesten könnte man die Musik des mit dem SWR Jazzpreis ausgezeichneten Projektes  Enders Room vielleicht als eine Melange aus all den Einflüssen bezeichnen, die in den letzten 52 Jahren durch das Gehirn des Masterminds Johannes Enders geflossen sind: auf der einen Seite seine Erfahrungen aus unzähligen Konzerten und CD-Aufnahmen mit Jazzgrößen wie Billy Hart, Lee Konitz, Kenny Wheeler, Richie Beirach, Bobby Hutcherson, Jerry Bergonzi, Wolfgang Muthspiel, Joe Lovano , Hank Jones u.v.a. ; auf der anderen Begegnung und Kooperationen mit so unterschiedlichen Künstlern wie The Notwist, Tied & Tickled Trio, Console, Peter Kruder, JBBG,  Rebekka Bakken, Nils Petter Molvaer, Fauna Flash oder Nana Mouskouri - all diese gepaart mit seinem Faible für Science-Fiction-Romantik, elektronischer Musik und analoger Klangästhetik.
Auf der Suche nach Antworten auf die ältesten Fragen der Menschheit unterstützt Ihn seine neue Band mit alten und neue Weggefährten : Bastian Stein aus Köln an der Trompete, der norwegische Vibraphonist Karl Ivar Refseth , die Schweizer Rhythmusgruppe mit Groove Meister Wolfgang Zwiauer am Bass und Jean – Paul Brodbeck am Piano und Sound Wizzard Gregor Hilbe am Schlagzeug und an der Elektronik.

 

New Album Enders Room -Dear World/Hikikomori out now

on ENJA Records

70EAB484-CDB1-4F82-B12A-0AB8FA201961_edited_edited_edited.png

  

Johannes Enders

Dear World / Hikikomori


            One of the most potent and creative voices on Germany’s modern jazz scene, saxophonist Johannes Enders has brought a profound understanding of the jazz tradition and an urge to swing to his previous 12 albums as a leader. With Dear World & Hikikomori , he takes things up a couple of notches. A dynamic double-CD documenting his concurrent interests in both acoustic jazz and electronic experimentation, Enders’ latest Enja outing finds him pushing the envelope in two wildly different directions. And the results are equally rewarding on both ends.

            A professor of jazz saxophone since 2009 at the University of Music and Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig, Enders enriched his own jazz pedigree through his studies from 1992-1994 with saxophonist Dave Liebman , trumpeter Donald Byrd , drummer Jimmy Cobb and bassist Reggie Workman at New York’s New School, where fellow saxophonist Chris Potter, trumpeter Roy Hargrove and pianist Brad Mehldau were among his classmates. For the past 15 years, Enders has been experimenting in his home studio with an ongoing project he dubbed ‘Enders Room.’ As he explained, “I started recording kind of like Steely Dan, overdubbing a lot of tracks myself at home and then inviting people to overdub. The music was both on the electric side and the acoustic side. Then two years ago I put together a touring band that could fit the vibe of both kinds of music. So now I have this great band that combines all the sounds I have in my head.”

            Many of the pieces on Dear World / Hikikomori emanated from his Enders Room experiments at home. He was able to bring them to fully-realized form with his stellar band consisting of rising star German trumpeter Bastian Stein, Norwegian vibraphonist Karl Ivar Refseth (from the indie-electronica band Notwist) and a Swiss rhythm section of pianist Jean-Paul Brodbeck, electric bassist Wolfgang Zwiauer and drummer Gregor Hilbe. “I like to put people together that are totally open-minded in all directions so everything is possible,” he said. 

            Throughout the Double Album  Enders strikes an organic balance between intelligent writing and more freewheeling sections that highlight his versatile crew. “Over the years, jazz became so intellectual,” he explained. “And for this project I wanted to capture that feeling of when I was 16, 17 and was so on fire for the music. I had all these heroes back then like Jaco Pastorius, Michael Brecker, Steps Ahead and Gil Evans. They all had this fire that I miss sometimes in modern jazz today.”

            

            “I think it’s important to reflect and create  an atmosphere or mood in a song or a solo that you can´t put into words. In a way it´s like painting”. And he’s done precisely that on Dear World / Hikikomori, his most ambitious and fully realized recording to date.                                                                                                               

— Bill Milkowski, DownBeat and Jazzthing

IMG_3661.jpeg

NDR Album der Woche "Ein Ereignis "

Selten war so viel Überforderung so angemessen – während 

Kolleginnen und Kollegen sich derzeit oft mit eher kurz 

gehaltenen Neuigkeitenauf den Markt wagen, teilt der aus 

dem bayerischenWeilheim stammende Saxofonist Johannes 

Enders kräftig aus: gleich zwei CDs umfasst die neue Produktion 

von"Enders Room", der teils mit Studiomaterial, teils auch live

agierenden Band des in Leipzig lehrenden Musikers. Seit

langem zählt Enders, geboren 1967 und seit zehn Jahren

in Leipzig, zu den herausragenden Persönlichkeiten des

zeitgenössischen Jazz aus und in Deutschland - die

aktuelle CD-Doppel ist ein Kraftakt der sehr besonderen

Sorte.


Elektronik und Jazz pur


Warum? Weil "Dear World" und "Hikikomori" - so die Titel

der beiden CDs - die Stränge in Enders‘ Werk so

erstaunlich stimmig zusammen führen. "Enders Room"

war ursprünglich ein rein solistisches Projekt: Enders an

verschiedenen miteinander verzahnten Instrumenten

allein im Studio. Da wollte er selbst ein "Hikikomori" sein,

einer jener unzähligen Japaner, die sich ganz in die eigene

Welt zurückziehen. Zugleich pflegte Enders aber die

großen Traditionen des Jazz. Er hat in München, Graz und

New York studiert. Den jetzt 79-jährigen Schlagzeuger Billy

Hart nennt Enders seinen "Guru".

Klug und komplex

Während "Dear World" eher elektronisch grundiert ist,

erklingt die zweite CD "Hikikomori" überwiegend

akustisch. Im Neben- und Miteinander wächst mit Enders‘

Bandpartnern, Trompeter Bastian Stein, Saxofonist Michi

Acher und Vibrafonist Karl Ivar Refseth (beide von

"Notwist"), Jean-Paul Brodbeck am Klavier, Bassist

Wolfgang Zwiauer und Gregor Hilbe am Schlagzeug, das

faszinierende Klangbild eines Musikers, dem es gelingt,

sich auf beiden oft so widersprüchlichen musikalischen

Wegen universell zu bewegen: und immens kluge und

komplexe Klangbilder vom zeitgenössischen Jazz zu

generieren. Ein Ereignis!

Fragen und Kommentare sind immer gerne gesehen!

Kontakt
 

Kontakt

Weinhartstr.18 82362 Weilheim

00491729298567

Johannes Enders-20-09-2018-master-1963 K